Die Wassertankstelle

Die Wassertankstelle

Deutschland/Europa – ein Sommermärchen. Eine grandiose Hitze überall, die jede/n eingefleischte/n SonnenanbeterIn in Jubel ausbrechen lässt. Nach dem letzten Jahr, in dem es gefühlt hier in Norddeutschland nur geregnet hat, bin ich wirklich froh, dass wir es mal wieder über lange Zeit so richtig warm hatten.
Dass die Landwirte bald anfingen zu klagen, es sei zu trocken, ist ja auch nichts Neues, irgendwas ist ja immer. Natürlich habe ich auch die Machenschaften von Nestlé verfolgt in Bezug auf Wasser als Menschenrecht. Aus der Ferne…

In dem kleinen Ort in Italien, in dem wir in diesem Jahr unseren Sommerurlaub verbracht haben, gab es im Haus kein Trinkwasser. Wir mussten zu einer zentralen Wassertankstelle fahren/gehen, um uns mit Wasser zu versorgen.

Die Wassertankstelle

„Alta Qualià“ bedeutet „hohe Qualität“. Hier konnten wir also unsere Flaschen und sonstigen Wasserbehälter auffüllen und mussten -zum Glück- kein Wasser im Laden kaufen. Das Wasser schmeckte wirklich gut, es wird einmal wöchentlich kontrolliert und das jeweilige Analysenergebnis hängt neben der Tankstelle. Außerdem wird in eindringlichen Worten darauf hingewiesen, dass bitte alles zu unterlassen ist, was das Wasser irgendwie unbrauchbar machen könnte, oder es gar zu verschwenden.

Nutzungshinweise für die Wassertankstelle

Auch bei den öffentlichen Trinkbrunnen in den Städten stand immer wieder der Hinweis, das Wasser nicht zu verschwenden und sparsam damit umzugehen.
Ich muss sagen, das hat mich ganz schön erschüttert. Dort wo ich lebe habe ich reinstes Trinkwasser allerhöchster Qualität, zum Baden, zum Duschen, für die Toilettenspülung. Durch das Erlebnis mit der Wassertankstelle bin ich jetzt allerdings sehr sensibilisiert und überlege, was ich verändern kann, um Wasser zu sparen.

Wasser, das Lebenselixier

Das Wasser im Pool, ist das nicht trinkbare Wasser, chloriert, so dass es dem Schwimmer keinen Schaden zufügen kann. Gleichzeitig war Wasser von Außen und von Innen, das einzig Wahre an Tagen mit 40°C im Schatten. Ich habe es genossen, und doch bleibt die Sorge um unser Trinkwasser.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen